Suche: 
Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Badmintonverein Tröbitz e.V.

Vorschaubild

Tröbitzer Strasse 32
04924 Wildgrube

Telefon (035326) 90233

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.bv-troebitz.info

Öffnungszeiten:
ACHTUNG NEUE ANSCHRIFT
BV Tröbitz e.V.
Eichwald 39
03253 Schönborn

Vorstellungsbild


Aktuelle Meldungen

Tröbitzer Badmintonnachwuchs - Qualifikation zur Meisterschaft

(04.09.2019)

Nach kurzer Sommerpause ist der Tröbitzer Badmintonnachwuchs mit einem Trainingstag in die zweite Saisonhälfte gestartet. Die Sommerferien nutzte der Badminton-Nachwuchs zur aktiven Erholung. Viel Energie und Kraft, die mit großer Wahrscheinlichkeit noch aus den hervorragenden Ergebnissen beim 21. Int. Tröbitz Youth Tournament resultierte, verspürten die Trainer des BV Tröbitz während des 5-stündigen Trainings. Nach der Sommerphase galt es für alle wieder in Fahrt zu kommen und den gefiederten Ball zu kontrollieren. Denn, bereits am darauffolgenden Wochenende stand das Qualifikationsturnier zur Berlin-Brandenburg-Meisterschaft auf dem Turnierplan. Die Nachwuchstrainer Thomas Riese und Sebastian Janke konnten gleich sechs Spieler aus dem Nachwuchs entsenden. Dass die seit mehreren Jahren kontinuierlich gestaltete Nachwuchsarbeit fruchtet, zeigen auch wieder die besonderen Ergebnisse beim Qualifikationsturnier. Fünf von sechs Spielern (Hilda Tranze, Jette Berge, Sandra Teubner, Hannah Weinert, Phil-Louis Zeddel) machten die Qualifikation zur Meisterschaft fest, welche dann Mitte September in Berlin stattfindet. „Ob es zum Medaillenregen, wie in den vergangenen Jahren reicht, lässt sich im Vorfeld nicht genau sagen.“ Riese weiter: „Es sind alles sehr junge Spieler, die wir behutsam in unserem bewährten System begleiten und nicht verheizen wollen. Vielmehr fördern wir den Wettkampf und den Mut zur Herausforderung. In jedem Fall ist die Qualifikation zur Meisterschaft ein sehr guter Schritt in die richtige Richtung.“

 

FOTO + Text (Riese): BV Tröbitz - Nachwuchstraining

[Verein Webseite BV Tröbitz]

Foto zur Meldung: Tröbitzer Badmintonnachwuchs - Qualifikation zur Meisterschaft
Foto: Foto: Riese (Nachwuchstrainer BV Tröbitz)

Nikolausturnier 2017 - Mut wird belohnt!

(08.12.2017)

Mit einem sehr mulmigen Gefühl startet JEDER Badmintonspieler in sein allererstes Turnier. Unter dem Badminton-Olymp ist auch nicht bekannt, dass es eine Alternative gibt, außer man tut es und „wirft“ sich in das Abendteuer ein erstes Turnier zu spielen. Jede Menge Eindrücke und Gefühlserlebnisse sind die unvergleichbaren Schätze, die den mutigen Kindern zu Teil werden.

 

Marielouise Heblack ist eines dieser mutigen Kids. An der Seite von den nunmehr erfahrenen und vor einem Jahr den selben Weg beschrittenen Badminton-Kids, fand sie beim Berliner Nikolausturnier eine sehr gute Hilfe vor.

Das kleine Tröbitzer Nachwuchsteam glänzte unter den 90 Startern nicht nur beim Entgegennehmen der Trophäen (einem fast menschengroßen Schokoladen-Nikolaus) und Pokale, sondern mit beeindruckender Teamleistung. Anfeuern, gemeinsam freuen und trösten bei Sieg oder Niederlage, füreinander da sein in der Halle, aufeinander aufpassen sind großartige Verhaltensweisen, welche vor den Augen der organisierenden Betreuer von den „BVT-Feldflitzern“ gelebt werden.

 

Ergebnisse:

 

Mädchen U8

1.Platz Jette Berge

3.Platz Marielouise Heblack

 

U10 – Jungen

2.Platz Phillouis Zeddel

 

U11 – Jungen

2.Platz Nico Brückner

 

 

 

 

Foto (Berge): v.l: Phil-Louis Zeddel, Nico Brückner, Jette Berge, Marielouise Heblack

Foto zur Meldung: Nikolausturnier 2017 - Mut wird belohnt!
Foto: Nikolausturnier 2017

Turnierwochenende der höchsten Spielklasse im Badminton-Verband Berlin-Brandenburg - Tröbitzer ganz vorne dabei

(18.04.2017)

Das Ranglistensystem des Badmintonverbandes Berlin-Brandenburg ist als Stufenmodell in drei, teilweise vier Leistungsklassen (LK) aufgebaut. Möchte man als Neuling in diesen Wettkampfbereich einsteigen, beginnt man in der Untersten LK seiner Altersklasse. Dann sind in der aktuellen Rangliste die Spieler der Leistungsklassen 1 bis 3 davor gelegen. Es handelt sich hierbei um ca. 50-60 Spieler pro Altersklasse je Mädchen und Jungen.

 

In der Leistungsklasse 1 wetteifern die besten 16 Spieler aus Berlin und Brandenburg. Emely Weißenborn und Hannah Berge standen dabei auf dem Siegerpodest in der AK U15. Emely belegte als Turnierfavoritin trotz holprigen Weges Platz 1. Zweite wurde die Siemensstädterin Emily Marks. Ganz besonders freuen darf sich Hannah Berge, die mit dem 3. Platz belohnt wurde und ihren Vorplatzierten Rivalinnen auf Augenhöhe entgegen trat. Celine Tannberger konnte nach verlorenem Erstrundenspiel noch den 11. Platz erkämpfen und steigt damit auch nicht in die Leistungsklasse 2 ab.

 

Spielt man wie Hannah und Emely um die vorderen Platzierungen mit, gewährt das System die Teilnahme an den Ranglisten der nächst höheren Altersklasse, der Altersklasse U17.

Emely Weißenborn schaffte durch einen Sieg im Viertelfinale gegen eine eher leistungsschwächere Gegnerin den Sprung in den Pool der Plätze 1-4. Hannah Berge spielte, wie am Vortag, begeistert weiter, schaffte aber noch nicht gegen die Siemensstädterin Emily Marks zu gewinnen. Daher „durfte“ sie gegen alle anderen Viertelfinalverliererinnen um die Plätze 5-8 ihr Können beweisen. Während Hannah sich dieser Aufgabe bravourös stellte und alle Spiele zum verdienten 5. Platz teilweise klar gewann, hatte Emely die Chance an ihrem Geburtstag sich selbst das größte Geschenk durch einen Turniersieg zu machen. Dies gelang nach Gleichstand der gewonnenen Spiele durch einen weniger gewonnen Satz im Vergleich nicht, sodass sie „nur“ Zweite wurde und darüber sehr glücklich sein darf.

 

Hannah schafft darüber hinaus die Qualifikation in das U19 Turnier der LK1. Dort gelang ihr gleich ein Erstrundensieg, der ihr das Spiel gegen die Ranglistenzweite (Lucie Wagner) bescherte. Unbekümmert und mit fordernden Ballwechseln für ihre Gegnerin konnte sie in großen Teilen das erhöhte Level mitgehen, aber noch nicht gewinnen - Platz 8.

 

„Ich freue mich sehr, dass die Mädels auf einem höheren Niveau, als vor 6 Monaten spielen und ihnen dies durch ihre persönlichen Erfolge und Ergebnisse bei diesem Turnierwochenende auch selbst klar wurde.“, so Thomas Riese.

 

In der Phase bis zum Sommer werden überregionale Turniere mit internationaler Beteiligung als nächste Bewährungsprobe gespielt, unter anderem das 19. Internationale Nachwuchsturnier am 17./18. Juni im Elbe-Elster-Kreis.

 

Foto: Siegerfoto U15 Mädcheneinzel (G.Weißenborn)
v.l: Emily Marks 2.Platz (SCS Berlin), Emely Weißenborn 1.Platz, Hannah Berge 3.Platz (beide BV Tröbitz)
 

Foto zur Meldung: Turnierwochenende der höchsten Spielklasse im Badminton-Verband Berlin-Brandenburg - Tröbitzer ganz vorne dabei
Foto: Turnierwochenende der höchsten Spielklasse im Badminton-Verband Berlin-Brandenburg - Tröbitzer ganz vorne dabei

Badminton Verein Tröbitz sucht TrainerIn für das Badmintonkindertraining

(05.02.2017)

Stellenbeschreibung
Gesucht wird ein Trainer oder eine Trainerin, der/die gerne Badmintonkindertraining leiten möchte. Dabei können eigene Ideen einfließen. Der Altersbereich der Kinder ist  von 7 – 12 Jahre.

 

Details zur Stellenausschreibung finden Sie im anliegenden Dokument

 

Kontakt
Thomas Riese
jugendwart@bv-troebitz.info
035326 – 93900

[Ausschreibung Trainer BVT 2017 Details]

Kinderturnier in Kamenz

(15.11.2016)

Als traditionelle „Spielwiese“ für die Youngsters des BV Tröbitz hat sich mittlerweile das Nachwuchsturnier in Kamenz auf dem Turnierplan etabliert.

 

Für Kinder, die dem Tröbitzer Bambinitraining entwachsen sind und nur erste Herausforderungen in Turnieren suchen, ist dieses Einstiegsturnier sehr gut geeignet. Das Wetteifern im Gruppensystem bot ihnen viele Chancen.

 

Am Schopf packte Arndt Kleinfeld die Möglichkeit des Turniersieges und ließ sie bis zum Schluss nicht mehr los. Als Sieger in der Altersklasse U11 Jungen staunten nicht nur seine Gegner, sondern auch Eltern und Trainer.

Im vereinsinternen Duell um den 3.Platz der Altersklasse U13 Mädchen hatte Nelly Orlowski die Nase vor Jarmila Degen im Ziel. Nach 3 ausgeglichenen Sätzen setze sich Nelly mit ausdauernder und hartnäckiger Spielweise durch.

Sandra Teubner zahlte in U11 Mädchen Lehrgeld, kann aber bei konzentrierter Spielweise zukünftig um die vorderen Platzierungen mitspielen.

Ein Achtungszeichen in Bezug auf „Lernen im Wettkampf“ setze Jan Kuropka. (U13 Jungen) Von Match zu Match wurde Jans Spielweise effektiver und er für seine deutlich erfahrenen Gegner gefährlicher. Sein Sieg im letzen Spiel unterstrich die gute Leistung und wurde vom Team mit einer LAOLA-Welle gebührend gefeiert.

Die kleinste und jüngste im Bunde spielte unbekümmert aller Dinge, die da so geschahen. Jette Berge gewann zum Auftakt in 2 Sätzen, irritierte damit alle anderen zuschauenden Gruppengegner und entzückte mit ihrer unbekümmerten Spielweise das Tröbitzer Team. Auch in zwei weiteren Spielen gelangen ihr 3-Satz-Spiele mit denkbar knappem Ausgang (14:15). Zu einer Podiumsplatzierung und dem dazugehörigen Pokal reichte es deswegen am Ende, zur leichten Unzufriedenheit dieses kleinen „Feldflitzers“, noch nicht.

 

Thomas Riese

Foto zur Meldung: Kinderturnier in Kamenz
Foto: (c) Foto privat

Tolle Tröbitzer Leistungen – aber die Badmintontitel sackten die überregionalen und internationalen Konkurrenten ein

(15.07.2016)

Vom 18. bis 19.06.2016 fand das traditionelle 18. Tröbitzer Nachwuchsturnier statt. In den Altersklassen U11, U13 und U15 sowie U19 wurden sowohl Einzel- als auch Doppelwettbewerbe durchgeführt. Der Teilnehmerkreis setzte sich aus Badmintonspielern aus 5 Bundesländern und dem tschechischen Ausland zusammen.

Das Tröbitzer Nachwuchsturnier rührt aus einer langen Tradition. In den Siebziger Jahren pflegte das Badmintonzentrum Tröbitz einen einzigartigen Kontakt mit Badminton-Klubs aus Dänemark und seinen Top-Spielern, den damaligen Juniorenweltmeistern und europäischen Spitzenspielern. In den Achtziger und Neuziger Jahren gab es aus politischen Gründen eine Unterbrechung. Erst mit der Jahrtausendewende flammte das Turnier wieder auf. Mit den aktuellen Leistungsträgern (Bundeskader sowie Spieler der erweiterten deutschen Spitze) in den Altersklassen U13 und U19 wehen die Tröbitzer Fahnen weit über das Badminton-Zentrum Tröbitz hinaus und zieht damit auch starke Konkurrenz in den Landkreis Elbe-Elster.

Bei den Mädchen belegte Sandra Teubner vom gastgebenden Verein BV Tröbitz mit ihrem Turnierdebüt den 3. Platz in der AK U11. Nach hartem Kampf im Mädcheneinzel mussten in der AK U13 nacheinander Hannah Berge im Halbfinale und Emely Weißenborn im Finale gegen die internationale Konkurrenz aus Tschechen aufstecken und belegten Platz 3 und Platz 2. Die Altersklasse U19-Jungen wurde vom Jenaer, Lennart Notni, dominiert. Max Fornoville (BV Tröbitz) erreichte Platz 3. Gemeinsam mit Teammitglied Anton Kopsch holten beide im Herrendoppel den Silberrang in die Tröbitzer Reihen und mussten lediglich mit 21:15, 21:15 dem Jenaer Doppel Notni/Dingenthal den Vortritt lassen. Bis auf den Sieg im Damendoppel, welches an die Spielerinnen Borst/Leber (SG EBT Berlin) ging, beherrschten in den weiteren Doppeldisziplinen jeweils die Landesnachbarn aus Tschechien das Turniertableau.

Das nunmehr 18. internationale Nachwuchsturnier präsentierte nicht nur die aufstrebende Olympische Sportart Badminton im Landkreis Elbe-Elster mit seinen vielen Facetten an Schnelligkeit, Gewandtheit, Spielwitz sowie Kraft und Ausdauer, sondern gab mit seinen herausragenden Ergebnissen und den vielen begeisterten Sportlern ein weiteres Zeugnis für die kontinuierliche Nachwuchsarbeit im Badminton Zentrum Tröbitz ab.

Quelle: BV Tröbitz e.V.

 

 

Foto zur Meldung: Tolle Tröbitzer Leistungen – aber die Badmintontitel sackten die überregionalen und internationalen Konkurrenten ein
Foto: (Foto: K. Miehe - TEAM BV Tröbitz v.l.: Thomas Riese, Tom Stromowski, Anton Kopsch, Eric Ritz, Max Fornoville, Gordon Weißenborn, Jarmila Degen, Celine Tanneberger, Hannah Berge, Mark Tanneberger, Emily Weißenborn, Roland Riese, Luzius Gröger)

Wehmutstropfen bleibt – warum die „Holzmedaille“ einen goldenen Kern hat

(02.04.2013)

Das Tröbitzer Badminton U15 Team erreicht in der Finalrunde der Norddeutschen Mannschaftsmeisterschaft 2013 den vierten Platz und verpasst damit die Qualifikation zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft.

 

„Die sogenannte undankbare Holzmedaille fühlt sich für mich gar nicht so schlecht an. Bedenkt man, dass unser bestes Mädchen, Hannah Sprenger, durch einen Wohnortwechsel vor 10 Monaten nach Thüringen, nicht mehr zur Verfügung stand. Jeder unserer Spieler hat eine tolle Leistung abgeliefert. Die jüngeren Spieler mussten mit der neuen und ungewohnten Situation umgehen und die überregional Erfahrenen mussten eine konstant hohe Qualität liefern. Das hat fast zu 100% geklappt. Jeder hat sein Bestes gegeben - das macht mich froh. Deshalb hat auch die Holzmedaille für mich einen goldenen Kern“, so resümiert Trainer und Coach Roland Riese.

Gut vier Wochen nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei der Berlin-Brandenburg Mannschaftsmeisterschaft stand das U15-Team des Tröbitzer Badminton-Nachwuchs-Zentrums vom Trainer/Coach-Gespann, Roland Riese und Andreas Stromowski, im Vorort von Hannover auf dem Badmintonfeld, um sich mit den besten Mannschaften Norddeutschlands zu messen.

Dabei ging das Tröbitzer Nachwuchsteam aus der Vorrunde als Zweitplatzierter hervor. Mit einem Unentschieden gegen Blau-Weiß Wittorf (Schleswig-Holstein), einer 3:5 Niederlage gegen den Heeßeler SV (Niedersachen und späterer Sieger) und einem klaren 6:2 Sieg gegen die Sachsen-Anhaltvertretung SV Bobbau wurde der Finalrundeneinzug perfekt gemacht. Im Kreise der besten vier Teams Norddeutschlands angekommen, hätte sich das Team schon zufrieden geben können. Obwohl es sehr schwer werden würde, wollten alle in den verbleibenden Mannschaftsspielen der Finalrunde ihre eigenen Topleistungen einfließen lassen. Der anschließende Halbfinalgegner vom TSV Trittau konnte sich seiner Sache nicht sicher sein. Die Trümpfe,  Tom Stromowski und Max Fornoville, stachen wieder und sicherten drei Punkte. Dabei konnte Fornoville erstmals gegen seinen bekannten Widersacher, Julian Wittig, gewinnen. Trittau wackelte, denn das BVT - Youngsterdoppel Erik Peter/Willi Weißenborn zwangen das 2. Jungendoppel der Hamburger Vorstädter in den 3. Satz. Allerdings mit dem damit verbundenen vierten Mannschaftspunkt vor Augen, stellte sich Nervosität bei den ehrgeizigen Tröbitzern ein und die zuvor unverkrampfte Spielweise entglitt. Weder im 3. Jungeneinzel noch bei den Mädchenspielen ließen die Trittauer in den verbleibenden Spielen (Mädcheneinzel, Mädchendoppel, Mixeddoppel) noch etwas anbrennen. Damit endete das spannende Halbfinale 3:5.

Im Spiel um Platz 3 stachen die Trümpfe trotz guter Leistungen diesmal nicht. Weder Stromowski noch Fornoville schafften einen Siegpunkt in ihren Jungeneinzeln. Hier kassierten sie jeweils schmerzhafte Drei-Satz-Niederlagen. Und auch im gemeinsamen Jungendoppel reichte es diesmal nicht. Dafür kämpfe sich Erik Peter überraschend in seinem 3. Jungeneinzel zum Sieg. Auch Patricia Pierdel hatte im Mädcheneinzel eine Verlängerung in den dritten Satz auf dem Schläger. Die Chance auf die nötigen fünf Siegpunkten konnte nicht genutzt werden und das Hamburger Team aus Horn rangierte sich vor Tröbitz auf Platz 3 ein.

Thomas Riese, Leiter Badminton-Nachwuchs-Zentrum bis 31.12.2012, gratuliert zur Leistung: “Ich bin auf die Spieler sehr stolz. Besonders freue ich mich auch für das Trainer/Coach-Gespann Roland Riese und Andreas Stromowski, die in sehr enger Abstimmung mit mir in den vergangenen Jahren das Team aufgebaut und geführt haben. Etwas schade ist die verpasste Qualifikation zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft.“ 

Zu den besten 4 Nachwuchsmannschaften der nördlichen 8 Bundesländer zu gehören, ist nicht nur ein sensationelles Ergebnis, sondern auch ein weiterer Indikator für die guten Bedingungen im Umfeld der Badminton-Nachwuchsstandortes Tröbitz.

Foto zur Meldung: Wehmutstropfen bleibt – warum die „Holzmedaille“ einen goldenen Kern hat
Foto: Wehmutstropfen bleibt – warum die „Holzmedaille“ einen goldenen Kern hat

Badminton-Nachwuchs-Team im Finale

(08.11.2012)

Zum 4. Mal in Folge erreichen die Tröbitzer die Endrunde der besten Vier

Schaut man am Badminton-Nachwuchszentrum in die Trainingsgruppen, kann man den Eindruck gewinnen: „The same procedure as every year“. Denn die Trainingsgruppen sind besetzt mit engagierten und cleveren Kindern, die eifrig den Anweisungen ihrer Trainer folgen - und das aus gutem Grund. Seit mehreren Jahren sorgt die Tröbitzer Nachwuchsarbeit im Badminton für sensationelle Erfolge. Demnach gehörte das U15-Team auch in diesem Jahr wieder zu den 4 TOP gesetzten Mannschaften.

Allerdings änderten sich die Vorzeichen in diesem Jahr mehrfach zu anzunehmenden Ungunsten der Tröbitzer. Zunächst musste Leistungsträgerin Hannah Sprenger aufgrund ihres Wohnortwechsels ins thüringische Saalfeld aus dem Kader gestrichen werden. Der Jungenbereich dagegen konnte sich mit „Frontmann“ Tom Stromowski einer breiteren Personaldecke erfreuen – allerdings nur bis zum Sonntag Morgen. Übelkeit und Erbrechen machten ihre Runde und fesselten Stammspieler Eric Peter ans Krankenbett. Die Aufgaben und „Lasten“ verteilten sich nur noch auf 2 Mädchen und 4 Jungen sowie 1 Coach. Trotz aller längerfristigen und urplötzlichen Widrigkeiten nahm das Tröbitzer Juniorteam seine

neue Herausforderung an. Eine Mischung aus Schock, Angst und Trotzhaltung beherrschte den frühen Sonntagmorgen sowie die 2-stündige Anreise. Die Spannung stieg, hatte doch jedes Mannschaftsmitglied nun seine persönliche TOP-Leistung abzurufen, um das Finale zu erreichen.

Ankunft am Austragungsort. Taktierten die Gegner schon aufgrund des anscheinend geschwächten Teams, blieben die Schützlinge von Coach Roland Riese gelassen und vertrauten den Erfahrungen und Tipps des Ex-Nationalspielers. Dann - die Ereignisse überschlugen sich von Spiel zu Spiel - nichts für schwache Nerven: Knappe Spielstände in fast allen entscheidenden Spielen; Gewonnen geglaubte Spiele gingen knapp verloren sowie unglaubliche Leistungen von Spielern, wie Meike Lüderitz und Markus Engel, die kürzlich ins Team gerückt sind und verlässlich souveräne Leistungen von den Leistungsträgern.

Getragen vom gesamten Team und angefeuert vom eigenen Willen erkämpfte sich das über sich hinaus gewachsene Team mit einem Sieg, einer Niederlage und einem Unentschieden den knappen, aber mehr als verdienten Einzug in die Finalrunde.

Foto zur Meldung: Badminton-Nachwuchs-Team im Finale
Foto: Badminton-Nachwuchs-Team im Finale

Tröbitz wieder bei den Deutschen Badminton-Jugendmeisterschaften vertreten

(14.02.2012)

Gera – gut zwei Autostunden vom Badminton Nachwuchs Zentrum Tröbitz entfernt – präsentierte die Deutschen Badmintonmeisterschaften der Jugend. In den Altersklassen U15, U17 und U19 trafen die besten Athleten Deutschlands aufeinander.

Ist es in einigen anderen Sportarten möglich sich direkt aus dem eigenen Bundesland für Deutsche Meisterschaften zu qualifizieren, müssen die Badmintonspieler ein enges Nadelöhr passieren. Über Qualifikationsturniere mit den nördlichen 8 Bundesländern werden lediglich 4 und in einigen Disziplinen nur 3 Startplätze für die Deutsche Jugendmeisterschaft vergeben. Dem entsprechend ist die Chance zur Teilnahme an Deutschlands höchstdotiertem Jugendturnier nur mit exzellenter spielerischer Qualität und Wettkampfkonstanz zu wahren.

Mit Anton Kopsch und Natalie Wendt, die sich im Saisonverlauf bereits einen Namen gemacht haben, repräsentierten zwei Tröbitzer Nachwuchsathleten die Landesfarben zu Recht.

Während Natalie Wendt im Damendoppel gegen die späteren Siegerinnen aus Nordrhein-Westfahlen keine echte Siegeschance hatte, konnte die Saxdorferin im Einzel mit einer guten Leistung aufwarten, musste sich im Entscheidungssatz der thüringerischen Lokalmatadorin, Julia Keil, mit 21:19 geschlagen geben.

Anton Kopsch nahm im Jungeneinzel erfolgreich Revanche. Er säuberte mit einem Auftaktsieg seine Bilanz auf der Bundesebene auf. Er konnte zeigen, dass er aus seiner „dummen“ Niederlage aus dem Vorjahr gegen Patrik Scheiel (Bayern) gelernt hatte. Auch die Chance auf den Einzug in das Viertelfinale hielt er lange offen, scheiterte aber an eigenen unnötigen Fehlern, die dem späteren Bronzemedaillengewinner, Kim Zeber (Hessen), einen glücklichen Sieg bescherten. In der Doppeldisziplin hingegen gelang der Sprung in das Viertelfinale. Der verpasste Einzug in selbiges in der Einzeldisziplin schien besondere Energie freizusetzen, ging es doch wieder gegen den Hessen. Diesmal ließ sich der Tröbitzer mit Partner Lukas Naujoks (Berlin) nicht die Butter vom Brot nehmen. Das anschließende Viertelfinale gegen die Schleswig-Holsteiner Paarung, Bauer/Ratjens, die bereits einen Ranglistensieg auf Bundesebene für sich verbuchen konnten, ging verloren.

 

MDR Bericht zur Deutsche Meisterschaft hier abrufen

 

Der Saisonhöhepunkt ist damit vorüber, die kommende Saison ist in der Vorbereitung, weitere junge Talente stehen in den Startlöchern. Man darf also gespannt sein, ob und welche interessanten Entwicklungen am Badminton Nachwuchs Zentrum in Tröbitz zukünftig Schlagzeilen machen werden.

 

Thomas Riese

Landestrainer

Foto zur Meldung: Tröbitz wieder bei den Deutschen Badminton-Jugendmeisterschaften vertreten
Foto: Tröbitz wieder bei den Deutschen Badminton-Jugendmeisterschaften vertreten

Tröbitzer Badmintonturnier mit spannenden Spielen

(31.05.2011)

Vom 28. bis 29.05.2011 fand das nun schon traditionelle und bereits zum 15. Mal ausgetragene Badminton Nachwuchsturnier  in Tröbitz statt. In den Altersklassen U13 und U15 wurden sowohl Einzel- als auch Doppelwettbewerbe durchgeführt. Der Teilnehmerkreis kam aus 4 Bundesländern und es wurden zum Teil  weite Anreisen in Kauf genommen.

 

Bei den Mädchen in der AK U13 siegte Annabella Jäger vom Radebeuler BV, die in einem vereinsinternen Endspiel Annika Hofman in zwei Sätzen bezwang. Die Konkurrenz bei den Mädchen der AK U15 gewann Natalie Wendt vom gastgebenden Verein BV Tröbitz.

 

Das Endspiel im Jungeneinzel U13 konnte mit Tom Stromowski wiederum ein tröbitzer Spieler für sich entscheiden. Er gewann klar in zwei Sätzen gegen Florian Ihm vom sächsischen Verein TSV Niederwürschnitz.

 

Der Sonntag gehörte traditionell den Doppelwettbewerben. Auch hier spielten die Tröbitzer

Starter wieder eine beachtliche Rolle. Patricia Pierdel und Hannah Sprenger verloren das Endspiel der AK U13 und landeten auf dem 2. Platz. Das Jungendoppel Tom Stromowski/Max Fornoville belegte nach starkem Kampf ebenfalls in der Altersklasse U13 den erhofften 1.Platz. Natalie Wendt konnte mit ihrer Doppelpartnerin Lisa Lemberg von der SG RW Neuenhagen ihre Favoritenrolle gerecht werden und den ersten Platz erreichen. Anton Kopsch und Sebastian Friedrich erreichten in einer stark besetzten Gruppe mit dem zweiten Platz ebenfalls ein hervorragendes Ergebnis.

 

Die herausragenden Ergebnisse und die vielen begeisterten Sportler sind ein weiteres Zeugnis für die kontinuierliche Nachwuchsarbeit im Badminton Landesstützpunkt Tröbitz.

 

D.Wendt

Tröbitzer Nachwuchs griff nach den Sternen

(19.05.2011)

Mit über 200 Teilnehmer aus 13 Nationen (Frankreich, Israel, Italien, Kroatien, Luxemburg, Moldavien, Österreich, Russland, Schweiz, Serbien, Tschechien, Ungarn und natürlich Deutschland) ist das „Globus TOP 3000“ in Waghäusel eines der größten Turniere Deutschlands. Die Tröbitzer hatten es mit vielen Nationalspielern dieser 13 Nationen zu tun und schlugen sich dabei nicht nur wacker, sondern überraschend erfolgreich. Den hohen internationalen Stellewerte zeigt die Gesamttitelverteilung. Von den 20 zu vergebenen Turniertiteln konnten lediglich 8 Deutschland verbleiben.

 

Nach Begrüßung durch den Veranstalter begannen am Freitag um Punkt 15.30 Uhr die Spiele in den Doppeldisziplinen. Schon hier zeichnete sich ab, dass dies ein erfolgreiches Turnier werden würde. Natalie Wendt trug sich gleich zu Beginn in die Bestenliste der Turniersieger gemeinsam mit Ihrer Partnerin aus Voralberg (Lais Janine, Österreich) eint, sie holten den Titel im Mädchendoppel U15. Unterdessen gelang es im Mädchendoppel U11 Hannah Sprenger mit Partnerin Julia Wang (Rheinhessen-Pfalz) den 3. Platz zu erreichen. Tom Stromowski und Max Fornoville mussten sich in Viertelfinale den späteren Turniersiegern aus Russland geschlagen geben. Anton Kopsch verlor mit seinem Partner aus der Schweiz bereits in der ersten Spielrunde – auch gegen die späteren Sieger.

 

Mit Edelmetall im Gepäck startete das Juniorteam vom Badminton-Nachwuchszentrum in Tröbitz am Samstag und Sonntag noch einmal richtig durch. Zunächst zeigte Tom Stromowski seine Klasse im Einzel. Mit Platz 3 eine hervorragende Vorstellung. Ebenso Natalie Wendt, sie besiegte im Viertelfinale sogar Nationalspielerin Kim Bender, scheiterte dann aber im Finaleinzug und belegte auch den Bronzerang. Nur „Jung-Landeskader“ Hannah Sprenger schaffte diese sensationellen Einzelerfolge noch zu steigern. Nach hart umkämpfen 3 – Satz - Halbfinale hatte die Mineralquellen-Städterin die besseren Nerven und schaffte den Finaleinzug. Hier musste sie sich abermals ihrer Gruppensiegerin geschlagen geben. Mit Platz 2 ist sie erfolgreichste Spielerin des BV Tröbitz. Max Fornoville und Anton Kopsch mussten in der Gruppenphase Federn lassen, sie schafften den Einzug in die Hauptrunde nicht. Zufrieden mit den Leistungen zeigte sich auch Trainer Thomas Riese: “Alle Spieler, auch Anton und Max, die keine Platzierungen schafften, haben ihr bestes Badminton gezeigt. Ich freue mich besonders über die Qualität der Spiele, denn alle Athleten befinden sich ein Stück weit in der Saisonvorbereitung und Wettkampfpraxis steht dabei nicht an erster Stelle. Es zeigt uns Trainern, dass unsere Spieler reifer geworden sind und mit dem Wettkampfstress viel besser umgehen können.“

 

Wie die jungen Tröbitzer Badmintonspieler zu Werke gehen, ist am letzten Maiwochenende in der Tröbitzer Sporthalle zu bewundern. Anlässlich des 15. Tröbitzer Kinder- und Jugendturniers am 28./29.5.2011 werden sie versuchen, die Konkurrenz auf heimischen Parkett in Schach zu halten.

Badmintonturnier im Sächsischen: Tröbitzer auf dem Podium

(21.04.2011)

In Lugau und Niederwürschnitz fanden hochklassig besetzte Turniere für die Altersgruppen bis 13 Jahren und bis 15 Jahren statt. Neben Teilnehmern aus Sachsen waren Thüringer und auch aus Tschechien am Start. Für den BV Tröbitz wurden folgende Spielerinnen und Spieler nominiert:

U 13: Hannah Sprenger, Patricia Pierdel, Erik Peter, Willi Weißenborn.

U 15: Tom Stromowski, Anton Kopsch.

 

Die Mädchen konnten im Doppel das Halbfinale erreichen. Hier war aufgrund einer zu hohen Fehlerquote Endstation. Der erreichte 3. Platz ist aller Ehren wert.

 

Im Mädcheneinzel spielte Hannah Sprenger gewohnt souverän und lies bis zum Finale den Gegnerinnen keine Chance. In einem hochklassigen Spiel unterlag Sie dort knapp Ihrer Gegnerin nach einem spannenden Spiel. Gratulation zur Leistung und zum 2. Platz!

 

Paticia Pierdel steigerte sich im Verlauf des Turniers. Nach einer Niederlage zeigte sie in den folgenden Spielen nicht nur Kampfgeist sondern auch eine große psychische Reife und konnte sich über 3 schöne Siege freuen. Die dann folgende knappe Niederlage verhinderte einen möglichen 3. Platz.

 

Zuerst Erik Peter und später Willi Weißenborn mussten sich mit einem übermächtigen Gegner aus Tschechien auseinandersetzen. Erik konnte seine Stärke im folgenden Spiel nicht bis zu Ende ausspielen und musste hauchdünn eine weitere Niederlage einstecken. Willi siegte konzentriert zum Auftakt. Der zweite Gegner war noch etwas zu stark. Nach einem weiteren Sieg und der Niederlage gegen den starken Tschechen platzierte sich Willi im Mittelfeld der starken Konkurrenz.

 

In der Altersklasse U15 erreichte Anton Kopsch den 3. Platz. Zwar verlor er im Viertelfinale, konnte sich aber auf der „Verliererseite“ gegen alle anderen durchsetzten. Unter anderem gegen Vereinskumpel Tom Stromowski, der zuvor im Halbfinale mit einer tollen Leistung knapp in drei Sätzen gegen den späteren Turniersieger ausschied und schlussendlich den 5. Platz belegte.

Tröbitz wieder ganz vorn

(25.02.2011)

Der Sieg und damit der Gewinn der Goldmedaille bedeutete den größten Nachwuchsmannschaftserfolg seit über 10 Jahren. Im Jahre 2000 wurde der BV Tröbitz letztmalig Mannschaftsmeister allerdings noch im Badminton Landesverband Brandenburg.  Nach erfolgreichen Finalteilnahmen in 2008 (2.Platz) und 2010 (4. Platz) holte das U15 Team nun den lang ersehnten Titel im Badminton-Verband Berlin-Brandenburg.

 

Der besondere Wert liegt nicht nur in der erhöhten Konkurrenzsituation der seit 2005 fusionierten Landesverbände Berlin und Bandenburg. Darüber hinaus beginnt nun auch die konzeptionelle Nachwuchsarbeit zu wirken. Über die erfolgreichen regionalen und überregionalen Erfolge der Nachwuchsathleten des BV Tröbitz wurde in der nahen Vergangenheit berichtet (10 Medaillen). Aber dieser Mannschaftserfolg erhält einen exponierten Stellenwert. Wenn man bedenkt, dass gerade in einer Individualsportart, wie Badminton, die jungen Federballartisten am Badminton-Zentrum Tröbitz in erster Linie Einzeltitel jagen. Als Team, im Outfit des BV Tröbitz, dürfen sie das besondere Gefühl, gemeinsam tolle Erfolge erzeugen zu können, genießen.

 

Als ausschlaggebend für diesen, von vielen Zuschauern und Badmintoninteressierten nicht unbedingt erwarteten, Erfolg müssen wohl der besondere Einsatz der Nachwuchstrainer, die souveräne Spielleistung sowie die trotz krankheitsbedingter Schwächungen gezeigte hervorragende Teameinstellung genannt werden.

 

Entspannter und siegessicherer zeigten sich im Gegensatz auch zu manch einem Spieler die Trainer. Roland Riese beispielsweise, Tröbitzer Badmintonurgestein, mehrfacher DDR-Meister und derzeit Leiter des Tröbitzer Badminton Talentnests prophezeite bereits im Vorfeld den Titel: „Alle aufgestellten Spieler haben im Training gezeigt, dass sie mit normaler Spielleistung sowie entsprechender Einstellung nur den Titel holen können.“

 

 

Halbfinale:

Badminton-Verein Tröbitz – SG Gaselan Fürstenwalde 5 – 3

 

Finale:

Badminton-Verein Tröbitz – SG EBT Berlin 6 – 2

Foto zur Meldung: Tröbitz wieder ganz vorn
Foto: Tröbitz wieder ganz vorn

Erfolgreich eröffneten die jüngsten Tröbitzer Badmintonspieler die Ranglistensaison 2009 des Badminton-Verbandes Berlin-Brandenburg

(23.02.2009)

Bei der 1. Berlin-Brandenburg-Rangliste der Saison 2009-10 am 21.2.2009 in Berlin durften sich gleich drei Bambinis des BV Tröbitz nicht nur über ihre Teilnahme freuen. Hannah Sprenger gewann Silber im Mädcheneinzel, Patricia Pierdel belegte Rang vier und Eric Peter erreichte den 15. Platz.

Mädcheneinzel

Im Mädcheneinzel setze sich in spannenden Spielen Hannah Sprenger bis auf Rang 2 durch. Gegen die spätere Siegerin Henriette Leber konnte sie noch keine Mittel finden, um zu gewinnen. Patricia Pierdel gewann vier von sieben Spielen und erkämpfet sich damit den 4. Platz. Im entscheidende Spiel gegen die spätere Drittplatzierte vom 1.BC Rathenow (Neumann) verpasste sie einen Sieg und damit die Chance auf einen Podiumsplatz.

Jungeneinzel

Im Jungeneinzel steigerte sich Erik Peter von Ranglistenplatz 27 auf 15. Der 10 Jährige setzte sich in der ersten Runde gegen de Ridden klar mit 21:7, 21:14 durch. Für Erik, der bereits im vergangenen Jahr Wettkampfluft schnupperte ein schöner Erfolg, obwohl für ihn in den darauffolgenden vier Spielen noch nichts zu gewinnen war.

Im Vorfeld waren sogar insgesamt vier Tröbitzer Starter nominiert. Lukas Böhm wurde leider durch die kurzfristige Terminänderung des Veranstalters von Sonntag auf Samstag seine Teilnahme vereitelt. Gespannt kann man auf die weitere Entwicklung im Nachwuchsbereich schauen. In den kommenden Wochen kommen die Ranglistenrunden des Badminton-Verbandes Berlin-Brandenburgs ins Rollen. Der BV Tröbitz wird mit seinen Nachwuchsspielern jeweils in den höchsten Spielklassen vertreten sein und um die Spitzenpositionen kämpfen.

Foto zur Meldung: Erfolgreich eröffneten die jüngsten Tröbitzer Badmintonspieler die Ranglistensaison 2009 des Badminton-Verbandes Berlin-Brandenburg
Foto: Erfolgreich eröffneten die jüngsten Tröbitzer Badmintonspieler die Ranglistensaison 2009 des Badminton-Verbandes Berlin-Brandenburg

Natalie Wendt spielt sich in der Deutschen Spitze fest

(22.12.2008)

Vom 8. und 9. November (Goldbach, Bayern) und vom 13.-14. Dezember (Hövelhof, Nordrhein-Westfahlen) fanden die beiden Deutschen Ranglisten U13 statt.

 

Nach erfolgreicher Qualifikation bei den Norddeutschen Ranglisten forderte Natalie Wendt in Goldbach erstmalig die nationale Konkurrenz heraus. Sie setze sich in der Gruppenphase mit Luise Heim (TuS Haardt, Rheinland-Pfalz), Julia Kunkel (TSV Stein, Bayern) und Cara-Noreen Frey (SG Dülken, Nordrhein-Westfahlen) um den Einzug in das Viertelfinale auseinander. Zunächst musste Natalie gegen die Bayerin ran. Ohne all zu große Probleme fuhr sie den ersten Sieg auf Deutscher-Ebene ein (18, 12). Danach folgte das Spiel gegen Frey. Hier konnte die Tröbitzerin durch eine deutliche Leistungssteigerung problemlos mit 21:9 und 21:12 gewinnen. Dies bedeutete gleichzeitig die vorzeitige Sicherung der Viertelfinalteilnahme. Das letzte Gruppenspiel gegen die Nr. 1 der Setzliste gestaltete Natalie offen, konnte aber der flinken und dynamischen Spielweise von Luise Heim nichts Zwingendes entgegen setzen. Im Viertelfinale wartete die Sächsische Spielerin Nathalie Seidel (BV Marienberg). Beide kennen sich noch gut vom Finalspiel des 12. Internationalen Tröbitzer Nachwuchsturnieres 2008. Mit 21:17 und 23:12 wiederholte die Brandenburgerin ihren Finalsieg von Tröbitz und zog in den Pool der TOP-4 ein.

 

Das Spielsystem des Deutschen Badminton Verbandes sieht vor, dass die Sieger der Viertelfinals in einem „Jeder gegen Jeden - Vergleich" die Platzierung ausspielen. Neben Luise Heim setzten sich zwei Bayrische Spielerinnen durch (Charleen Lißel, TS Marktredwitz - Dörflas und Helena Storch, SC Wernsbach - Weihenzell).

 

Gegen Luise Heim gelang im ersten Spiel trotz ausgeglichenen Spielphasen keine Revanche. Über drei Sätze hinweg kämpfte Natalie um ihren Sieg gegen die Bayerin Lißel. Nach zu 18 verlorenem 1. Satz steigerte Natalie das Tempo und gewann ähnlich eng den 2. Satz zu 19. Leider gelang es noch nicht das Spieltempo konstant hoch zu halten, sodass Lißel immer wieder Anschluss gewinnen konnte und schlussendlich auf 21:19 davon zog. Helena Storch bot der Tröbitzerin nur wenig Angriffspunkte, setze ihre taktische Ausrichtung konsequent durch und besiegelte damit Natalie´s Niederlage.

 

Gleichwohl alle Spiele verloren wurden, ist der Abstand zu den Konkurrentinnen sehr gering. Der vierte Platz beim 1. Deutschen Ranglistenturnier U13 überraschte, stellt gleichzeitig eine gute Ausgangsposition für das zweite Aufeinandertreffen dar.

 

Beim zweiten Mal ging Natalie als an Nr. 4 Gesetzte in Hövelhof an den Start. Gegen ihre Gruppengegnerinnen (Nadine Coordes, Schleswig-Holstein; Dinah Riss, Nordrhein-Westfahlen und Jasmin  Botzenhardt,, Thüringen) setze sich Natalie durch. Lediglich gegen Nadine Coordes musste sie über drei Sätze gehen. Der Sieg bedeute zum einen die Revanche zum verlorenen Spiel bei der letzten Nordrangliste und zum anderen den Einzug in das Viertelfinale als Gruppensiegerin. Dort besiegte sie deutlich Eva Janssen aus dem Bundesliga-Club 1.BC Bonn und zog abermals in den Pool der TOP 4 ein.

 

Im ersten Poolspiel gegen Luise Heim hatte Natalie keine wirkliche Chance. Danach folgte das Spiel gegen Yvonne Li aus Hamburg. In diesem zweiten Nordderby des Turniers nutze Natalie wiederholt die Chance Revanche für eine Niederlage auf Nordebene zu nehmen. Nach verpasstem ersten Satz war dann klar, mit welcher Strategie gegen die laufstarke Hansestädterin zu gewinnen war. Im letzten Match des Turniers traf Natalie auf die ihr bekannte Bayerin Charleen Lißel. Den ersten Satz holte sich Natalie aufgrund taktischer Disziplin und konzentriertem Spiel. Ein konträres Bild im zweiten Durchgang. Zu lockere und konsequentlose Spielweise machten die bereits resignierte Bayerin wieder stark und sicher. Natalie fand nicht ins Spiel zurück und bekam mit 21:12 einen Denkzettel verpasst. Der dritte Satz bot  Dramatik pur. Natalie behielt mit 25:23 die Oberhand.

 

Das 2. Deutsche Ranglistenturnier brachte neben dem hervorragenden und verdienten 2.Platz auch drei wichtige Revanchesiege gegen Coordes, Li, und Lißel.

 

Mit einem vierten und einem zweiten Platz wird Natalie Wendt in der DBV-Gesamtwertung U13 an Rang zwei geführt.

 

Thomas Riese

Foto zur Meldung: Natalie Wendt spielt sich in der Deutschen Spitze fest
Foto: Natalie Wendt spielt sich in der Deutschen Spitze fest

Tröbitzer Doppel mit Überraschungserfolg bei Landesmeisterschaft U17

(12.12.2008)

Am 06.Dezember 2008 fand in der Halle des ausrichtenden EBT Berlin die diesjährige Berlin-Brandenburger Landesmeisterschaft im Badminton der Altersklasse U17 statt. Der BV Tröbitz ging mit insgesamt 4 Nachwuchsspielern an den Start. In der Mädchenkonkurrenz waren das Lisa Jaskowski und Natalie Wendt sowie bei den Jungen Konrad Friedrich und Christoph Lichan.

 

Für Konrad und Christoph war dabei das vorrangige Ziel, gute Matches zu haben und die Favoriten ein wenig zu ärgern, weil die Dominanz der Top-Leute in dieser Altersklasse zu groß ist, um ernsthaft ein Wörtchen mitzureden. Beide gewannen, zwar noch etwas schläfrig, ihr Auftaktmatch in 2 Sätzen, hatten es aber in den darauf folgenden Spielen schon mit jeweils überregional erfahrenen Spielern zu tun. Christoph traf auf Tobias Hafner von EBT Berlin und musste sich leider nach deutlicher Steigerung gegenüber dem ersten Spiel mit 13:21 und 12:21 geschlagen geben. Das 2. Spiel von Konrad gegen Florian Kaminski vom TSV Spandau verlief lange Zeit relativ ausgeglichen. Bei Kaminski merkte man aber deutlich die Routine, die man benötigt, um so knappe Spiele für sich zu entscheiden. Letztendlich ging der Sieg in 2 knappen Sätzen ( 21:19 ; 22:20 ) an Kaminski. Im Doppel fanden beide ebenfalls nicht gleich zu ihrem Spiel. Die ebenbürtigen Gegner Zachcial/Hengst konnten beide Sätze jeweils bis zum Schluss offen halten und gewannen dann jeweils sehr knapp aufgrund der Tatsache nicht so viele überhastete eigene Fehler begangen zu haben.

 

Als gesetzte Spielerinnen hatten Lisa und Natalie zu Beginn vermeintlich leichte Aufgaben zu bewältigen. Lisa beherrschte ihre Gegnerinnen bis zum Viertelfinale souverän und gewann jeweils klar in 2 Sätzen. Leider machten sich auf dem Weg dahin wieder alte Rückenbeschwerden bemerkbar. Mit dem Wissen im Viertelfinale auf ihre „alte Bekannte" und Top-Favoritin Linda Näfe zu treffen entschied sich Lisa aus der Konkurrenz auszusteigen, um auch später noch das geplante Mix bestreiten zu können. Für Natalies erste Gegnerin wurde keine zusätzliche Motivation benötigt. Gegen Jennifer Steinke hatte sie in der Rangliste der LK2 im Endspiel schon einmal verloren. Eine Revanche sollte her. Natalie versuchte von Anfang an ihr druckvolles Spiel mit langen Bällen durchzuziehen, was auch letztlich von Erfolg gekrönt war. Ein Zweisatzsieg mit 21:15 und 21:18. Die zweite Gegnerin konnte schnell und klar wiederum in 2 Sätzen besiegt werden. Im Viertelfinale traf Natalie dann auf die 4 Jahre ältere Maja Neujahr. Gegen die in dieser Altersklasse etablierte Spielerin konnte Natalie ihr eigenes Spiel nicht so konsequent durchsetzen. Vor allem bei der Deckung des Vorderfeldes schlichen sich immer wieder Nachlässigkeiten ein, folglich ging der erste Satz mit 12:21 verloren. Den 2.Satz konnte Natalie wesentlich ausgeglichener gestalten, hier war bis zu Schluss alles drin. Relativ leichte eigene Fehler führten jedoch zu einem 18:21 und damit zum Ausscheiden aus der Einzelkonkurrenz.

 

Eine interessante Erfahrung für Lisa und Natalie sollte ihr erster gemeinsamer Auftritt im Doppelwettbewerb werden. Durch den Ausfall der Nr.1 der Rangliste konnte das favorisierte Doppel nicht antreten und die Karten wurden völlig neu gemischt. Als gesetztes Team hatten sie zu Beginn ein Freilos. In der 2.Runde trafen sie auf recht unerfahrene Gegnerinnen und gewannen trotz leichter Konzentrationsprobleme glatt in zwei Sätzen. Das Viertelfinale war gegen das EBT Doppel Maciuga/Hussain zu bestreiten. Da Lisa und Natalie mit jedem Spiel sicherer und druckvoller wurden „brannte aber auch hier nichts an". Ohne größere Probleme gewannen sie mit 21:15 und 21:15 und zogen ins Finale ein. Hier ging es gegen Schmidt/Behrendt, die im Turnierverlauf bis dahin noch nicht überzeugen konnten. Zu Beginn fanden Lisa und Natalie kein Mittel, um sich entscheidend abzusetzen. Der Satz ging knapp mit 21:23 verloren. Durch Trainer und Vater Mike Jaskowski gab es in der Spielpause Hinweise, um das eigene Spiel besser umzusetzen. Mit dem nötigen Willen zur Veränderung ging es in den nächsten Satz. Hier machten beide jetzt weniger eigene Fehler und wirkten wesentlich konzentrierter. Der Lohn ein Satzgewinn mit 21:19. Der dritte Satz musste die Entscheidung bringen. Lisa und Natalie hatten nun ihren Rhythmus gefunden und ließen sich nicht mehr aus dem Konzept bringen. Konsequent setzten sie ihre Linie durch und konnten den entscheidenden Satz klar mit 21:11 für sich entscheiden. Damit waren sie Landesmeister 2008.

 

Lisa hatte noch einen Einsatz mit Francis Karge von EBT in der Mixed- Konkurrenz. Rein von der Papierform konnten sie hoffen mit vorn dabei zu sein. Tatsächlich wurden die Vorrundengegner auch ziemlich klar besiegt und es kam zu dem erwarteten Endspiel gegen Borsutzki/Näfe. Hoch motiviert gingen beide den ersten Satz an und konnten bis zum Schluss die Partie ausgeglichen gestalten. Mit dem Glück des Tüchtigeren ging der erste Satz dann auch mit 21:19 an Karge/Jaskowski. In den nächsten beiden Sätzen fanden jedoch Borsutzki/Näfe besser zu ihrem Spiel, gewannen jeweils mit 21:13 und 21:18 und wurden damit ihrer Favoritenrolle gerecht.

 

Unter dem Strich ein erfolgreicher Tag für den BV Tröbitz mit interessanten Spielen für

alle Teilnehmer.

 

Dirk Wendt

Foto zur Meldung: Tröbitzer Doppel mit Überraschungserfolg bei Landesmeisterschaft U17
Foto: Tröbitzer Doppel mit Überraschungserfolg bei Landesmeisterschaft U17

Spieler aus Tröbitz bei den Landeseinzelmeisterschaften U13

(26.11.2008)

Am 16.11.2008 fand in Berlin in einer angenehm zu bespielenden 6Felder-Halle mit netter Turnierumrahmung die Landeseinzelmeisterschaft U13 statt. Die Resonanz war groß - 30 Jungen und 25 Mädchen kämpften in 5 Disziplinen um die begehrten Pokale. Für den BV Tröbitz gingen Tom Stromowski, Max Fornoville, Anton Kopsch, Sebastian Friedrich und Nathalie Wendt ins Rennen.

 

Im Jungen-Einzel war der BV Tröbitz vertreten durch Tom Stromowski, Max Fornoville, beide Altersklasse U11, sie erspielten sich durch ihre gezeigten Leistungen die Möglichkeit, in der nächsthöheren Klasse anzutreten, und Anton Kopsch und Sebastian Friedrich als „echte" U13er. Max Fornoville unterlag leider in seinem ersten Spiel gegen den spielstärkeren Lukas Naujoks. Dieser zeigte sich im darauffolgenden Spiel gegen Sebastian Friedrich in 2 Sätzen knapp unterlegen. Tom Stromowski siegte in seinem ersten Spiel, scheiterte jedoch an seinem zweiten Gegner und erreichte so nicht das Achtelfinale. Anton Kopsch setzte sich souverän im ersten und im zweiten Spiel durch und traf im Achtelfinale auf den späteren Zweitplatzierten Moritz Geist. Hier gelang es ihm leider nicht mehr zu dominieren.

 

Sebastian Friedrich ging als klarer Sieger aus den Begegnungen mit Jasper Buß und Lukas Naujoks hervor. Im Achtelfinale traf er auf Josef El Bohaissi vom Berliner Verein EBT. Der erste Satz ging für den Tröbitzer 19:21 verloren, jedoch  mobilisierte Sebastian im 2. Satz alle Reserven und konnte den Spieß mit 21:19 umdrehen. Im dritten Satz erwies sich der Tröbitzer Spieler als deutlich nervenstärker. Er zeigte eine überlegte und zielgerichtete Spielweise, die zu einem verdienten 21:13 Satzgewinn führte. Im nun folgenden Halbfinale traf Sebastian auf Moritz Geist, einen ihm bereits aus Ranglistenturnieren gut bekannten Gegner. Das Duell der beiden ging leider nicht zugunsten unseres Spielers aus. Ein verdienter dritter Platz, welcher mit einem heiß ersehnten Pokal belohnt wurde, war das zielstrebig erarbeitete Ergebnis dieses Wettkampfes für Sebastian.

 

Im Mädchen-Einzel zog die Tröbitzer Spielerin Nathalie Wendt eine siegreiche Spur durch sämtliche Begegnungen bis ins Finale. Im Endspiel traf sie auf Brenda Fernardin vom EBT Berlin und gewann auch dieses Spiel souverän in 2 Sätzen. Ganz oben stand Nathalie auf dem Siegertreppchen und nahm lächelnd den wohlverdienten Pokal entgegen.

 

Im Jungen-Doppel absolvierten die Tröbitzer Teams Max Fornoville / Tom Stromowski und Anton Kopsch / Sebastian Friedrich das jeweilige Auftaktspiel bravourös siegreich in 2 Sätzen. Im nächsten Spiel trafen die Tröbitzer jedoch aufeinander. Nun zeigten sich die „älteren" Spieler mit mehr Wettkampferfahrung erwartungsgemäß als die Stärkeren. Sie scheiterten erst in der nächsten Runde - Halbfinale - am späteren Sieger Bölke / Geist. Das gewachsene Leistungspotential unseres bewährten Jungen-Doppels fand in einem Pokal für den dritten Platz seine verdiente Anerkennung.

 

In die letzte Runde des langen Wettkampftages (Mixed) starteten die Tröbitzer Sebastian Friedrich / Nathalie Wendt mit einem Freilos. Die Begegnung mit Lemberg / Trikowski gewann unser Team klar in 2 Sätzen. Im Halbfinale trafen Friedrich / Wendt auf Gaudlitz / Fernardin. Der erste Satz endete siegreich zugunsten unserer Spieler. Im 2. Satz wendete sich das Blatt und Friedrich / Wendt unterlagen knapp mit 19:21. Leider hatte das gegnerische Team im 3.Satz die besseren Nerven und gewann 21:13. Für das Tröbitzer Team gab es einen Pokal für den verdienten 3. Platz .

 

Für den BV Tröbitz war dieser Wettkampftag sehr erfolgreich - es gab Pokale in allen bespielten Disziplinen. Drei dritte Plätze und ein strahlender Sieg sind die schöne Bilanz der LEM U13 - eine verdiente Anerkennung einer fundierten Nachwuchsarbeit im Verein.

Foto zur Meldung: Spieler aus Tröbitz bei den Landeseinzelmeisterschaften U13
Foto: Spieler aus Tröbitz bei den Landeseinzelmeisterschaften U13

Zum Turnierbesuch im letzten Großherzogtum der Welt

(29.10.2008)

Der Badminton-Verband Berlin-Brandenburg e.V. delegierte Natalie Wendt zum „4. Luxembourg Youngsters International" vom 24.-26.10.2008. Die Nachwuchsathletin bereitete sich auf dieses Highlight unmittelbar zuvor gemeinsam mit der Landesauswahl am Heimatlandesstützpunkt Tröbitz vor. Den letzen Schliff holte sich die Schülerin des Elsterschlossgymnasiums Elsterwerda in den sieben intensiven Trainingseinheiten der ersten Herbstferienwoche bevor es nach einem Regenerationstag nach Luxemburg ging. Nach 8-stündiger Fahrt und erstaunter erster Blicke über das Sportzentrum „Coque" wurde in das integrierte Hotel eingecheckt. Erste Bekanntschaft mit der Spielarena konnte gleich beim anschließenden Abendtraining gemacht werden. Gut durchbewegt und hungrig, schloss sich der Abend voller Erwartung auf den ersten Turniertag beim gemeinsamen Essen der kleine brandenburgischen Delegation.

 

Zwölf Nationen sandten ihre Nachwuchsathleten zum internationalen Vergleich in den Einzel- und Doppeldisziplinen. Der Samstag war gekennzeichnet durch langwierige Qualifikationsspiele in der Einzeldisziplin. Natalie spielte sich locker die KO-Runde - lediglich gegen die Russin, Ekaterina Kut, musste sie noch einmal hoch konzentriert bleiben, denn lediglich die Gruppenersten qualifizierten sich in die Hauptrunde.

 

Hier konnte Beelen Pressence von Beginn an zu einem ausgeglichenem Viertelfinalmatch beitragen. Natalie kontrollierte aber zunehmend das Spiel, indem sie lange Ballwechsel sicher für sich beendete. Dadurch schwanden die Kräfte der Belgierin, dennoch drängte sie die Tröbitzerin in die Verlängerung. Natalie blieb cool und machte den Sack bei 25:24 zu. Der zweite Durchgang verlief ähnlich. Hier profitierte Natalie von besserer Fitness und folglich besserer Konzentration. Mit dem Satz- und Gesamtsieg endete der erste Turniertag am späten Abend. Etwas müde aber auch hungrig führte ein kleiner Abendspaziergang ins „Spaghetti Palace".

 

Der zweite Turniertag begann mit den Doppeldisziplinen. Hier standen die Vorzeichen für die Tröbitz-Bischmisheimer Paarung Wendt/Jungmann nicht so schlecht. Natalie, bereits unter den besten vier im Einzel angekommen, und ihre Partnerin Anna knapp in der Gruppenphase gescheitert, fanden schnell zusammen. Druckvoll und ohne echte Chance für das generische Luxemburger Paar zogen sie in das Halbfinale ein. Hier bezwangen beide das Bischmisheimer Duo Bender/Petry deutlich in zwei Sätzen und standen „verdient" im Finale. Zeitgleich ereignete sich ein Einspruch gegen dieses Spiel aus den eigenen Reihen der Bischmisheimer. Der Verein übermittelte bei der Anmeldung ein falsches (zu junges) Geburtsdatum von Anna Jungmann. Sie hätte in der Altersklasse U15 starten müssen. Die Regularien sehen eine sofortige Disqualifikation vor. In einem Beratungsgespräch mit Turnierchef und Landestrainer Thomas Riese konnte eine Lösung aufgrund der unmittelbar eingetretenen Situation und FÜR die Kinder gefunden werden. Wendt/Jungmann konnten, mit dem Wissen nur Platz 3 belegen zu können, das Finale gegen die Österreichischen Top-Spielerinnen Seebacher/Ertl antreten. Unbeirrt der bereits feststehenden Maximalplatzierung, denn im Vordergrund dieser Leistungssportmaßnahme stand das Sammeln von Erfahrungen und Spielen gegen starke Konkurrenten, begingen sie das Endspiel. In drei kampfbetonten und mitreißenden Sätzen behielten Natalie und Jana mit 22:20 die Oberhand.

 

Im Mädcheneinzel-Halbfinale U13 traf Natalie bereits zuvor auf Aude Meyer aus Luxemburg. Nach gegenseitigem Abtasten bis Mitte des ersten Satzes hatten beide Spielerinnen ein Konzept entwickelt, ihre Gegnerin zu besiegen. Keine konnte sich jedoch durch einen Punktvorsprung absetzen. Knapp ging der erste Satz mit 21:19 an Meyer. Im zweiten Satz bemühte sich die Tröbitzerin sehr das Blatt noch einmal zu wenden. Die Luxemburgische Spielerin spielte konsequent in Natalies Problembereiche. Dadurch gelang kein eigener Spielaufbau, denn immer wieder brachte die präzise Spielweise Natalie unter enormen Druck, den sie nicht neutralisieren vermochte. Doch das willentliche Aufbäumen Natalies erhielt die Hoffnung auf den Entscheidungssatz. Am Ende spielte Aude Meyer sehr konzentriert und brachte ihr Spiel mit 21:14 nach Hause. Natalie Wendt erreichte schlussendlich den 3. Platz.

 

Eine Quintessenz dieser Turnierreise lässt sich schwer zusammenfassen. Sehr viele, neue und herausragende Eindrücke überlagern sich. Eins steht jedoch fest - Luxemburg war in jeder Hinsicht eine Reise wert.

 

29.10.2008 / Thomas Riese

Foto zur Meldung: Zum Turnierbesuch im letzten Großherzogtum der Welt
Foto: Zum Turnierbesuch im letzten Großherzogtum der Welt

Norddeutsche Rangliste U13 – U19 vom 26.-28.09.2008 in Hamburg: Natalie Wendt vom BV Tröbitz holt Bronze

(05.10.2008)

Zur Norddeutschen Rangliste U13, in dieser Saison erstmalig von der Gruppe NORD ausgetragen, qualifizierte sich Natalie Wendt drei Wochen zuvor beim 1.NRT U15 in Liebenau. Optimale Turnierbedingungen, wie die Anreise am Vorwettkampftag, Unterkunft im 4-Sterne Hotel der NH-Kette sollten gute Vorzeichen für das Qualifikationsturnier zur Deutschen Rangliste sein. Trotz leicht verschnupfter Nase nahm Natalie ihre Chance wahr, sich nach bereits guten Leistungen in der Vergangenheit ganz nach vorn zu spielen.

 

In Vorspielen wurden in drei Gruppen die Gruppensieger ermittelt. Hierbei hatte die Tröbitzerin gegen Neele Rubow (Schleßwig-Holstein)  keine Schwierigkeiten und siegte zweimal zu 12. Das darauffolgende Match startete Natalie sehr konzentriert und druckvoll. Sie beherrschte Maren Völkering (Niedersachsen) im gesamten Satzverlauf. Nach dem Seitenwechsel offenbarte sich eine zusätzlich zu bewältigende Hürde. Die schlechten Sichtverhältnisse erschwerten das frühe Erkennen des Ballfluges und verlangten demnach eine gut durchdachte Spielweise sowie eine sehr gute innere Einstellung zu dieser neuen Situation. Beides regelte Natalie souverän und siegte 21:15, 21:19. Mit dem Gruppensieg war der Einzug in den Pool um die Plätze 1-3 geglückt.

 

Noch am Samstag kam es zur Endrundenbegegnung zwischen Natalie Wendt und Yvonne Li (Hamburg). Die erst 10-jährige Hamburger Spielerin asiatischer Abstammung parierte Natalie´s druckvolle Angriffe mit perfekten Platzierungslösungen und langen Ballwechseln. Mit 8:21 eine klare Sache für Li. In der Coachingpause besprachen Landestrainer Thomas Riese und Natalie die weitere taktische Vorgehensweise. Erfreulich festzustellen war, dass Natalie sich gut umstellen konnte und beinahe den zweiten Satz gewinnen konnte (21:23).

 

Am Sonntag dann das letzte Spiel - Silber war noch drin. Nadine Coordes aus Schleswig-Holstein hat gleiche Ambitionen, wie Natalie. Beide kennen sich vom internationalem Turniergeschehen. Beim FLORA-CUP 2008 hatte Natalie die Nase vorn.  Das Spiel war von Anfang an hart umkämpft, beide Spielerinnen gingen an ihre physischen Grenzen. Im dritten Satz beim Stand von 16:16 verlor die Tröbitzerin ihre Konzentration. Ungewohnt leichte Fehler und ungenaue Spielweise verhalfen der Wittdorferin zu überraschenden Vorteilen bis zum Matchsieg.

 

Mit der gezeigten Leistung und Platzierung ist Natalie Wendt zur 1. Deutschen Rangliste vom 7.-9.11.2008 qualifiziert. Eine gute Vorbereitung und viel Erfolg!

 

 

Thomas Riese/ 5.10.2008

Foto zur Meldung: Norddeutsche Rangliste U13 – U19 vom 26.-28.09.2008 in Hamburg: Natalie Wendt vom BV Tröbitz holt Bronze
Foto: Norddeutsche Rangliste U13 – U19 vom 26.-28.09.2008 in Hamburg: Natalie Wendt vom BV Tröbitz holt Bronze

"Landesstützpunkte" trafen sich am 29.06.2008 in Potsdam

(01.07.2008)

Turnusgemäß findet der zweite Landesstützpunkt-Trainingstag jeden Jahres - eine Leistungssporttrainingsmaßnahme für alle Landeskaderspieler sowie Landesstützpunktspieler - vor der Sommerphase in Potsdam statt.

 

Neben den drei Tröbitzer Landeskaderspielern (Anton Kopsch, Natalie Wendt, Sebastian Friedrich), die vornehmlich im Athletikbereich Tests absolvierten, wurden von Roland Riese lediglich drei weitere Spieler vorgeschlagen. Konrad Friedrich, Tom Stromowski und Max Fornoville nutzten das Angebot, um im Kreise der Landesstützpunktspieler mittrainieren zu dürfen.

Bis zum nächsten LSP-Trainingstag im 4. Quartal diesen Jahres ist es nicht mehr lang - Mal schauen, wer sich durch positive Entwicklungen, Ergebnisse und Trainingsfleiß dafür empfiehlt. (01.07.2008, ThR)

Foto zur Meldung: "Landesstützpunkte" trafen sich am 29.06.2008 in Potsdam
Foto: "Landesstützpunkte" trafen sich am 29.06.2008 in Potsdam

Wettkampf in der Altersklasse Jungen U 15 LK II

(28.06.2008)

Sebastian Friedrich und Anton Kopsch waren am 21.06.08 die Teilnehmer des BV Tröbitz am Turnier der Altersklasse U 15 LK II in Berlin-Buckow. Siebzehn Spieler traten an. Lt. Turnierleitung musste ein Vorspiel stattfinden, um mit sechzehn Wettkämpfern das Turnier entsprechend Standardformular zu bestreiten. Das Nachspiel für den Verlierer dieser Begegnung war die sofortige Heimreisemöglichkeit! Anton hatte „Glück" und „durfte" dieses Match bestreiten. Nach vierwöchiger verletzungsbedingter Trainings- und Wettkampfpause kam er nur langsam in Tritt und verlor den ersten Satz. Den zweiten Satz entschied er für sich. Der dritte ging aufgrund größerer Nervenstärke 21:18 ebenfalls an Anton. Verständlich geknickt war für den unterlegenen Gegner bereits Schluss, bevor das Turnier richtig begonnen hatte. Geht das wirklich nicht anders?

 

Da sowohl Sebastian als auch Anton das erste reguläre Spiel verloren, kämpften beide im Bereich 9. bis 16. um die Platzierungen. Sebastian konnte auch die nächsten beiden Begegnungen nicht gewinnen. Er scheiterte wie so oft trotz guter Technik und Einsatzbereitschaft mehr an sich selbst als an seinen Gegnern. Mit etwas mehr Konzentration und unter Ausnutzung der sichtbar vorhandenen Schwächen seiner Kontrahenten hat er hier noch Entwicklungsmöglichkeiten.

 

Antons weitere Spiele verliefen, auch für ihn selbst, unerklärlicherweise äußerst merkwürdig. Im zweiten Match begann er mit einer 8:21 Satzniederlage. Dem folgte ein 21:4 (zwischenzeitlich 13:0) Sieg. Der dritte Satz ging ebenfalls überlegen an Anton. Die letzten beiden Spiele verlor er völlig unnötig gegen unterlegene Gegner. Weder während dieser Spiele noch danach konnte er eine Erklärung dafür finden. Da muss er wohl die Trainer einmal um Rat fragen. Letzten Endes sprang trotzdem ein 12.Platz als Tagesergebnis heraus. Sebastian gewann sein letztes Spiel und wurde 15. Für die beiden Tröbitzer Spieler also ein Wettkampf mit Licht und Schatten. Insgesamt sollten sich  die Beiden kurzfristig darauf konzentrieren, ihre positiven Erfahrungen dieses Wettbewerbes für das kommende Ranglistenturnier in der U 13 zu nutzen bzw. umzusetzen.

 

M. T. Kopsch (24.06.08)

Foto zur Meldung: Wettkampf in der Altersklasse Jungen U 15 LK II
Foto: Wettkampf in der Altersklasse Jungen U 15 LK II

12. Badminton Kinder- und Jugendturnier war voller Erfolg

(26.06.2008)

Vom 31.05. - 01.06.2008 fand das diesjährige, nun schon 12. Nachwuchsturnier des BV Tröbitz statt. Aufgrund der Hallenkapazitäten musste das Starterfeld leider auf 65 Teilnehmer in zwei Altersklassen begrenzt werden, was Spannung und Nervenkitzel bei Spielern und Zuschauern aber keinen Abbruch brachte. Die weiteste Anreise hatten in diesem Jahr die Spieler der SG Empor Saßnitz aus Mecklenburg-Vorpommern, die auch erstmals am Turnier teilnahmen. Insgesamt waren 14 Vereine aus 5 Bundesländern vertreten.

 

Spannende Matches gab es von Beginn an schon in der Gruppenphase zu sehen. Von den Tröbitzer Spielern kamen in der Altersklasse U13 mit jeweils zweiten Plätzen in der Gruppenphase nur Tom Stromowski und Sebastian Friedrich in die K.O. Runde. Hier waren die Gegner leider im ersten Spiel zu stark, so dass beide ausschieden. Bei den Mädchen der AK U13 kamen Melanie Ness, Manja Fischer und Natalie Wendt in die K.O. Runde. Als Mitfavoritin gestartet, schaffte es leider nur Natalie durch relativ souveräne Siege in den K.O.- Spielen bis ins Endspiel, wo sie - wie erwartet - auf Nathalie Seidel (Team Sachsen) traf. In einem spannenden 3-Satz-Match verlor Natalie Wendt den ersten Satz noch mit 18:21, konnte aber die beiden nächsten mit jeweils 21:16 bzw. 21:18 für sich entscheiden. Der Gesamtsieg war geschafft!

 

Das Feld bei den Jungen in der Altersklasse U15 war mit sächsischen Topspielern sehr gut besetzt. Hier hatten unsere Spieler Konrad Friedrich und Christoph Lichan hohe Hürden zu meistern. Obwohl die Gruppenphase noch gut überstanden wurde, war dann leider für Konrad im Viertelfinale bereits Schluss. Christoph kämpfte sich bis ins Spiel um Platz 3, dass er letztendlich aber glatt in 2 Sätzen verlor.

 

Bei den Mädchen in der AK U15 war das Starterfeld etwas dünner besetzt, trotzdem hatte der BV Tröbitz mit Lisa Jaskowski eine Titelaspirantin in den eigenen Reihen. Hier lief es im Endspiel auf eine allseits bekannte Gegnerin hinaus. Zur Rangliste vor wenigen Wochen hatte Lisa noch gegen die Berlinerin Canan Schmidt verloren und wollte nun unbedingt die Revanche. Sie begann wie geplant druckvoll und konzentriert und entschied den ersten Satz auch klar mit 21:17 für sich. Noch klarer verlor sie jedoch den zweiten Satz mit 14:21. Der letzte Satz musste die Entscheidung bringen. Die Führung wechselte ständig, was für riesige Spannung bei den  Zuschauern sorgte. Beide Kontrahentinnen kämpften bis zum Schluss um jeden Punkt. Lisa gewann knapp, aber verdient mit 24:22 und hatte damit den zweiten Gesamtsieg für den BV Tröbitz geholt.

 

Am Sonntag, dem 2.Turniertag, fanden die Doppelwettbewerbe statt. Bei den Mädchen siegte in der Altersklasse U13 das Doppel Seidel/Adam von der sächsischen Kaderauswahl und in der AK U15 die Paarung Jaskowski/Schmidt vom BV Tröbitz bzw. vom SV Berliner Brauereien. Bei den Jungen in der AK U13 gewannen Bölke/Lindeke von der SG Gaselan Fürstenwalde und in der AK U15 Schröder/Rötzer ebenfalls von der Kaderauswahl Sachsen. Insgesamt eine gelungene Veranstaltung mit hohem Spaßfaktor bei Spielern, Betreuern und mitgereisten Eltern. Bei der Verabschiedung gab es dann auch einige Bekundungen im nächsten Jahr wiederkommen zu wollen, was für die Veranstalter das größte Kompliment darstellt.

 

Dirk Wendt

Foto zur Meldung: 12. Badminton Kinder- und Jugendturnier war voller Erfolg
Foto: 12. Badminton Kinder- und Jugendturnier war voller Erfolg


Fotoalben