Suche: 
Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Evangelische Grundschule Tröbitz

Vorschaubild

Schulleiterin: Frau Karoline Krusch

Schulstr. 17
03253 Tröbitz

Telefon (035326) 93877
Telefax (035326) 93879

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.ev-grundschule-troebitz.de

Schulhort in der Evangelischen Kita Tröbitz


Aktuelle Meldungen

Martinstag in Tröbitz

(09.11.2019)

Am 11.11.2019 findet in Tröbitz der alljährliche und traditionelle Martinsumzug statt. Dank der Evangelischen Grundschule Tröbitz und der Evangelischen Kita Tröbitz wird diese Tradition seit vielen Jahren erhalten. Mithilfe der freiwilligen Feuerwehr Tröbitz kann der große Martinsumzug auf den Tröbitzer Straßen stattfinden.

 

Die Martinsgeschichte zum Anfassen, Verstehen und Erleben.

Das Teilen, das Miteinander und das Füreinander ist der kern eines jeden Dorflebens. Eltern, Kinder, Großeltern und Bürger der Gemeinde Tröbitz ziehen jedes Jahr zusammen durch Tröbitz. Das traditionelle Martinsstück wird von der 4. Klasse der evangelischen Grundschule Tröbitz aufgeführt, im Rahmen eines gemeinsamen ökumenischen Gottesdienstes, abwechselnd in der evangelischen und der katholischen Kirche unseres Ortes. 

 

In diesem Jahr startet der Lampion - Umzug am 11.11.2019 um 17 Uhr an der Katholischen Kirche Tröbitz (Anliegerweg). Von dort geht es durch die Straßen von Tröbitz zur Evangelischen Kirche. Die Klasse 4 der Evangelischen Grundschule Tröbitz hat wieder ein schönes Martinsmusical einstudiert. Zum Ende haben alle Besucher wieder die Möglichkeit eine Tafel Schokolade und einen Euro für die Kinder von Flüchtlingsfamilien zu spenden. Außerdem besteht die Möglichkeit die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" zu unterstützen. Gesammelt werden die Päckchen in der evangelischen Kita.

 

Nach dem Musical führt der Heilige Martin zu Pferd den Zug zur Evangelischen Kita, wo alle gemeinsam bei heißer Kürbissuppe, Bratwurst und Stockbrot am Lagerfeuer den Tag ausklingen lassen.

 

 

Karla Fornoville

Gemeinde Tröbitz

Bewegender jüdischer Gesang

(12.05.2017)

In dieser Woche hat eine 37-köpfige Reisegruppe aus Großbritannien – aus London, Manchester, Newcastle, geleitet von Isaac Breuer aus Israel, die Gemeinde Tröbitz besucht. Alle Teilnehmer sind Nachfahren von Überlebenden des sogenannten Verlorenen Transports, der nahe Tröbitz vor 72 Jahren mit mehr als 2000 jüdischen Insassen zum Stehen kam, berichtet Rainer Bauer aus Bad Liebenwerda, der Kontakt zu vielen jüdischen Nachfahren hält.

320 Zuginsassen – sie hatten die vierzehntägige Fahrt von der Haft in Bergen-Belsen bis nach Tröbitz überlebt – starben noch nach der Befreiung an Typhus und wurden in Tröbitz begraben. Unter ihnen Naftali Abrahams, Beatrix Abrahams-Goldschmidt und deren Sohn Michel Abrahams. Sie fanden ihre letzte Ruhestätte auf dem jüdischen Friedhof in Tröbitz. Überlebt haben ihre sieben weiteren Kinder, die mit ihnen im Zug waren: Helene (Elzas) – sie starb 2015 und ist in Israel begraben, Irma (Tunk) – sie lebt heute in London, Rene (Masher) – er lebt heute in Manchester, Henri Abrahams – er lebt heute in Jerusalem, Rutty (Breuer) – sie starb 2014 und ist in London begraben sowie Lily (Spitzer) – sie lebt in Jerusalem.

Diese Sieben heirateten, hatten und haben selbst wieder Kinder und Enkel. Heute ist aus den Abrahams eine Großfamilie geworden. Für alle zusammen hätten vielleicht vier Reisbusse nicht einmal ausgereicht. "Daran sieht man, wir sind der lebende Beweis dafür, dass es Hitler mit seinem Plan, alle Juden umzubringen, nicht geschafft hat", zitiert Rainer Bauer ein Mitglied der Familie.

Holger Gantke, ehrenamtlicher Bürgermeister von Tröbitz, hat die Besucher im Namen der Gemeinde begrüßt. Die Schüler der evangelischen Schule in Tröbitz hatten für sie das bekannte Lied Hewenu Chalom einstudiert. Als sie ihr Lied anstimmten, sangen plötzlich die jüdischen Besucher mit. Ein sehr bewegender Augenblick. Große Anerkennung wurde den Tröbitzer Bürgern für den guten Zustand der Friedhofsanlage zugesprochen. Von der informativen Freiluftausstellung am jüdischen Friedhof waren die Besucher besonders beeindruckt. Zwar sprachen viele Deutsch und Jiddisch, doch die jüngeren Mitglieder der Familie wussten die englischen Texte auf den Stelen zu schätzen ... [weiterlesen]

 

 

Quelle: Lausitzer Rundschau vom 12.5.2017 (leh)

 

[Artikel Lausitzer Rundschau vom 12.5.2017]

Weil es um die Zukunft geht

(26.04.2016)

Erinnern und Mahnen in Langennaundorf und Tröbitz an die Opfer vom Verlorenen Transport

Vor 71 Jahren wurden in Tröbitz etwa 2000 jüdische Frauen, Männer und Kinder aus einem Zug befreit, der tagelang durch Deutschland geirrt war. Mehr als 500 Menschen haben diesen Moment nicht mehr erlebt. Auch 26 Tröbitzer starben damals. Gestern wurde der Opfer gedacht.

Bis heute wird die Erinnerung an den Verlorenen Transport, die Opfer und die Hilfsbereitschaft der Tröbitzer wach gehalten. Jährlich finden Gedenkveranstaltungen im Langennaundorfer Forst am Bahnkilometer 101,6, am Massengrab an der Tröbitzer Kirche und auf dem jüdischen Friedhof in Tröbitz ... [hier weiterlesen]
 
erschienen in der Lausitzer Rundschau vom 26 April 2016 (Heike Lehmann)
Lesen Sie den gesamten Artikel unter www.lr-online.de

[zum Bericht auf lr-online.de]

Foto zur Meldung: Weil es um die Zukunft geht
Foto: Foto: Heike Lehmann weitere Bilder www.lr-online.de

Gedenktag zum 71. Jahrestag der Befreiung des Verlorenen Zuges in Tröbitz

(26.04.2016)

Traditionell begingen die Gemeinden Langennaundorf und Tröbitz die gemeinsamen Gedenkfeierlichkeiten anlässlich des 71. Jahrestages der Befreiung des Verlorenen Zuges. Traditionell fanden Gäste aus Politk und Gesellschaft Worte der Erinnerung aber auch der Mahnung an den Gedenkorten am Bahnkilometer 101,6 in Langennaundorf, am Massengrab an der Evangelischen Kirche Tröbitz und auf dem Jüdischen Friedhof in Tröbitz.

 

Mahnende und zuversichtliche Worte fanden Rabbiner Dr. Walther Rothschild, der zum ersten Mal nach Tröbitz kam, und Dr. Peter Fischer, der schon seit über 20 Jahren an den Gedenkfeierlichkeiten teilnimmt. Bei dem alljährlichen Gedenken gehe es um die Zukunft, dass sich solches Elend nicht wiederholt. Auch damals waren es nicht nur alte Menschen, die leiden mussten, die starben. Dr. Rothschild erklärte den Schülerinnen und Schülern aus Wahrenbrück und Tröbitz, dass auch Kinder im Grundschulalter unter den Opfern waren, und auch heute wieder Kinder unter den Opfern von Krieg und Verfolgung sind. Umso wichtiger sei, dass die jungen Generationen dem Gedenken beiwohnen, "weil es um die Zukunft geht".

 

Mit Gebeten auf Henräisch, Aramäisch und Deutsch ging diesjährige Gedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof zu Ende.

 

Es ist ein gutes Gefühl, dass sich seit Jahrzehnten Menschen zusammenfinden, denen Wachhalten dieser Geschichte am herzen liegt.

 

Karla Fornoville

 

Foto zur Meldung: Gedenktag zum 71. Jahrestag der Befreiung des Verlorenen Zuges in Tröbitz
Foto: Schüler der Evang. Grundschule, Dr. Peter Fischer, Holger Gantke / Foto: Karla Fornoville


Fotoalben


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
06.05.2010:
 
22.04.2010:
 
28.01.2010:
 
05.12.2009:
 
05.10.2009:
 
01.10.2009:
 
12.09.2009: